Am 7. Februar 2018 fanden sich die Projektpartner von Smart Energy Communities (SMECS) sowie die Vertreter des BMWi und des DLR in München zusammen. Gemeinsam stellte das Konsortium im Kick-Off die Weichen für einen gesicherter Geschäftsbetrieb für Energie-Erzeugungsanlagen und günstigere (flexible) Strompreise für die Verbraucher – auch nach dem Ende der 20-jährigen EEG-Vergütung ab 2020. Das Projekt wird vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Smart Service Welt II-Initiative gefördert.

Erklärtes Projektziel ist die Marktreife für erneuerbare Energien, damit die Energie-Erzeugungsanlagen nach 20 Jahren EEG-Vergütung nicht zurückgebaut werden müssen. Mit Hilfe von SMECS untersucht das Konsortium den zukünftigen Energiemarkt, in dem sich die regenerativen Energie-Erzeugungsanlagen ohne politische Förderung behaupten müssen. Was können Erzeuger liefern und was müssen sie dafür bekommen? Welche Ansprüche stellen Verbraucher und was sind sie dafür bereit zu leisten? Wie können beide Seiten zusammengeführt werden und gleichzeitig beide Seiten profitieren?

Im Rahmen des Projekts werden zu diesen Fragestellungen Lösungen erarbeitet. SMECS erforscht dabei innovative Kooperationsformen von regional agierenden Stromerzeugern mit besonderem Fokus auf kleinen Energieerzeugern und -genossenschaften. Unter anderem werden Potenziale untersucht, welche Digitalisierungschancen bestehen und wie diese im Kontext von (Zusammenarbeits-) Prozessen von kleinen Energieerzeugern und deren Anlagen erschlossen werden können. Es sollen Konzepte bzw. Prototypen sowie Daten- und Dienste-basierte Leistungsangebote für Energieerzeuger sowie -kunden entstehen und es soll mit Hilfe einer Cloud-basierten Referenzplattform für Smart Energy Communities eine Vermittlunsginstanz zwischen den beiden Zielgruppen der Verbraucher und Erzeuger entstehen.

Das Konsortium wird von der CIS Solutions GmbH angeleitet und umfasst sechs Partnernunternehmen mit den Schwerpunkten Smart Energy Community Plattform, Smart Services, Energiewende, Vernetzung, Transfer und Forschung sowie zwei Unterauftragnehmen und fünf assoziierte Partner.

 

Foto: SMECS-Projektgruppe, mit den Vertretern des BMWi und des DLR, bei der Kick-Off-Veranstaltung zum Forschungsprojekt, München 2018